Fritz-Kola

Fritz-Kola ist ein grandioses Beispiel für den Erfolg viraler Marketingkampagnen. Also solcher, bei denen es darum geht, dass man jemanden kennt, der jemanden kennt, der diese Brause so richtig lecker findet. Und hey: Ich bin so einer!

Fritz-Kola enthält nämlich etwas weniger Zucker, als die meisten Cola-Sorten, dafür wird sie geschmacklich mit einem „Hauch“ (laut Flasche) Zitrone und einer Menge vom besten Koffein gepimpt. Oder anders ausgedrückt: Wäre Fritz-Cola ein Müsli, man würde von den wertvollen Cerealien (auch so ein Marketing-Ding) sprechen. Aber im Ernst: Das der Zucker sich nicht ganz so penetrant in den Vordergrund spielt, gefällt.

Zu den unzähligen Legenden, die sich um die in Hamburg produzierte Fritz-Kola ranken, gehört die, dass die beiden Bengel (Lorenz Hampl, Mirco Wolf Wiegert), die vorne im Logo der Cola zu sehen sind, quasi aus dem Nichts die Marke aufgebaut haben. Das sie noch eigenhändig mit Kneipiers um die Abnahme einiger Kisten gebuhlt haben, mittellos und nur mit ihrem Getränk bewaffnet einsam im Hamburger Regen. Das kann an dieser Stelle nicht verifiziert werden. Aber ich zumindest möchte einfach an diese Geschichte glauben.

Und so ist der Charme der Marke nie ganz gewichen. Auch wenn ich sie mittlerweile beim „Ni Hao Mix Shop“ hier um die Ecke kaufen kann. Das schwarze, schlichte und irgendwie leicht an den Jugendstil erinnernde Flaschendesign tut sein Übriges. Fritz-Kola ist einfach cool.

Geschmack: 9/10 Punkten
Prickeln: 8/10 Punkten
Koffein: 25mg/100ml
Kalorien: ca. 40/100ml
Coolness-Faktor: 100%


Fritz-Kola Sorten:

  • Fritz-Kola
  • Fritz-Zero (25mg Koffein)
  • Fritz-Kola-Kaffebrause

Fritz-Limos:

  • Fritz-Melonenbrause
  • Fritz-Apfel-Kirsch
  • Fritz-Zitronenlimonade
  • Fritz-Orangelimonade
  • Fritz-Apfelschorle